onehundretstories


.. .. .. .Accidit in puncto, quod non speratur in anno
header
FFFFFFFFFFFFFUUUUUUUUUCCCCCCKKKKK

ey.... fick dich, scheiß welt. fick dich einfach.

ich sollte in der hölle schmoren... nicht mehr und nicht weniger.

 

ich "erwische" meinen freund unabsichtlich dabei, dass er ausgerechnet der tusse, auf die ich sowieso rasend eifersüchtig bin, herzchen und küsschen schickt, sie süße nennt und so...
und dafür bin ich der arsch.
das ist spitzenmäßig.

 

erst letzte woche sagt er mir, dass er auch eifersüchtig ist und es nur nie laut sagt und bla... ich sage noch "ok, herzchen gibts nur noch für dich"...
aha schön und er schickt vor 2 oder 3 tagen noch küsschen an eben dieses mädchen?
tschuldigung, muss ich das verstehen?
da fragt man sich, warum ich herzrasen kriege, wenn ich sowas lese...!?!?!

 

und dann bin ich auch noch ich schuld.
"leck mich" kann ich mir anhören...
wofür, gott verdammt? dass ichs gelesen habe oder dass er es zugeben muss!? wofür?

und was sagt er zu mir...!?
was er sagt und was er tut sind unterschiedliche dinge,
ja sehr geil... super argument...
wenn ich jmd auf facebook an die pinnwand tippe und n herzchen dazumache... ja äh, da renn ich auch nicht zu dem hin und fang was mit dem an.
aber mir war er dankbar, dass ichs lasse.
er machts weiter und rechtfertigt sich mit "was ich sage und was ich tue isn unterschied"

also ehrlich... was ist das fürn argument?

sag mir, dass du nich pissed off und verletzt wärst, wenn du solche nachrichten von mir sehen würdest... sag mir das aufn kopf zu, ohne zu lügen.
geht nich. und das weiß ich.

 vor allem, was er von mir denkt...
wenn ich schiss hab vorm sommer, soll ich dochs beenden...
WHAT????
oder sowas wie "alles klar ich hab dich betrogen"
WHAT????

hat kein mensch gesagt. vor allem nicht ich.

ich zweifle nich an, dass er mich liebt.
ich finds trotzdem nicht schön, dass er so mit anderen schreibt und dann mir gegenüber so ausrastet.

nun ist er auf fb deaktiviert.

und ich bin schuld.
dass wir nun tagsüber nicht mehr chatten... das ist nun meine schuld. ich hab ihn ja vertrieben.
praktisch dazu gezwungen zu gehen, weils ihn so aufregt.

mich bestraft er nun dafür, dass ich den mund nicht halte und ihm direkt sage: hm du, das tut mir weh, finde ich nicht ok von dir.
dafür werd ich nun bestraft.

iwie ein bisschen verkehrte welt oder?
er verschickt herzchen und bla... macht alles, was er bei mir nicht mag. und sogar noch mehr... ich sag zu anderen typen nicht "süßer" und sowas...
und dafür, dass ichs ihm unter die nase reibe, werde ich mit verachtung, wut, bösen sprüchen und schweigen in form von fb-deaktivierung bestraft.

warum machst du denn das mit mir?

glaubst du echt immernoch, ich will dir was böses? glaubt du echt, ich will dir n genickschlag verpassen?
wirklich nicht, man. wirklich nicht.
aber du verpasst mir gerade einen... der sich gewaschen hat.

was mach ich heute abend, mh?
wenn ich anklingel... rufst du zurück?
und wenn ja, redest du mit mir?
und wenn ja, normal oder so, dass ich direkt anfange zu heulen?

gott ey, ich wollte nix böses... ich wollte dir nicht sagen, dass du n arschloch bist oder so. ich wollte dir sagen, dass du sowas bitte nicht mehr tun sollst.
und du rastest völlig aus...

und jetzt? jetzt bin ich total unten...
ich vermiss dich. ich will mit dir reden....
ich hab seit stunden nur noch angst, dass wir uns am telefon nochmal richtig fetzen und auseinander nehmen....

ich hab angst, dass du am telefon nochmal ausflippst und iwie was böses sagst von wegen 'leck mich' oder 'beende es doch'...

du hast einfach keine ahnung, wie sehr ich dich liebe.

es gibt nchts auf der welt, das wichtiger ist als du

nichts auf der welt das ich mehr liebe als dich

und nichts auf der welt, bei dem ich mehr angst vor streit und verlust habe..

wenn er nur wüsste, dass er das einzige auf dieser scheiß welt, das mir momentan was bedeutet und mir halt gibt...
wenn ers nur wüsste.

er denkt wahrscheinlich immernoch, dass er für mich nur irgendwer ist und dass es mir nichts ausmacht, dass ich noch nicht vor seiner tür stand und dass ich das alles so ok finde...

und hat null ahnung davon, wie sehr es mir jeden tag weh tut und wie oft ich weine und wie sehr er mir fehlt.

ich versteh zwar nicht, warum ich jetzt die dumme kuh bin und bestraft wird... ich hab immerhin nicht solche nachrichten verfasst...
aber ich hasse mich dafür, dass wir nun stress haben.

dass ich etwas laut gesagt habe, um ihm zu zeigen, dass er mir wichtig ist und dass sowas nicht spurlos an mir vorbeigeht, als wär mir alles egal...

dafür hasse ich mich gott verdammt nochmal...
und heute abend werd ichs noch mehr tun... wenn ich merke, wie meine schlimmste vorahnung wahr wird und er nicht mit mir spricht oder nur wütend ist...

einfach mal von der scheiß brücke springen, die kurz vor berneck ist... dazu hab ich lust...
seit wochen habe ich dazu lust und beiß mich durch alles durch und versuche noch gute laune zu haben...

und immer wieder zieht mir jemand oder etwas oder ich selbst ein stück mehr boden unter den füßen weg...

fucked up. simply fucked up.

.____________________.

4.7.11 18:53


...



 

 

27.11.10 20:44


Schule & andere schöne Momente





Schiller
It's nice to be a Preuß! It's higher to be a Bayer. But in the world the highest rank is to be an Oberfränk!

Wer hat Ihnen erlaubt, Ihr Brett vorm Kopf hier abzulegen?

Da ist ein grundlegender Unterschied, ob ich von vorne oder von hinten komme...

Nochmal... es gibt Unterschiede zwischen Vorwärtskalkulation und Rückwärtskalkulation... ---- ... KALKULATION!

Wenn Sie durch 0 teilen können, können Sie sich runterholen was Sie wollen...

Is wurscht was nei geht... 24...37... --- ... NET IN DEM SINNE... ich meine in die Rechnung... tzzz



Aumüller
- Haben Sie ne Konsole, Hr. Aumüller?
- Nee, ich leg Puzzles abends, wenn ichs mal richtig krachen lassen will!

- Heute ist ja ein Joghurt auch nicht mehr nur ein Joghurt... die Dinger machen ja schöner und was nicht alles
- Nee, nur Döner macht schöner... das wissen Sie doch
- Und die Sauce aufm Döner ist auf Joghurtbasis... merken Sie was?



A70 Richtung Bamberg. Antenne Bayern. Dort erklärt eine sehr alte Dame folgendes:
Ich bereite mich heute den ganzen Vormittag auf Spritzgebäck vor

Und unser Fahrer Hannes ist kurz davor, an einem Lachflash zu sterben. Lisa und ich gucken uns nur entsetzt an.

War ja im Grunde nicht so witzig, aber wie 2 Frauen blöd gucken und der Kerl sich wegschmeißt hatte schon eine Art Situationskomik


Der Kunde und ich
- Ihre Mail-Adresse ist e.mueller...
- Das ist ja schon GANZ falsch!
- Wunderbar! Also gleich nochmal von vorn



Heimfahrt... FO A73 bis BA - BA A70 bis Kreuz BT/KU - Kreuz BT/KU A9 bis BT... Man lauscht Antenne Bayern... und es gab tatsächlich 3 Lieder, bei denen Lisa, Hannes, Mery und ich vollständig mitsingen konnten... das war richtig schön <3





27.11.10 18:54


hallo sehnsucht... du schon wieder.





 

 

23.11.10 08:11


[Beziehung?]

Be|zie|hung, die; -, -en: 1. Verbindung, Kontakt zwischen Einzelnen od. Gruppen: politische, kulturelle, ...

 

Das sagt der Duden. Eigentlich ziemlich einfache Bedeutung.
Warum machen wir Leute es uns dann oftmals so schwer?
Warum haben wir so eine teils sonderbare Interpretation von diesem Wort?

Wann habe ich eine Beziehung?
Gut okay, kommt ja immer darauf an, welche Art von Beziehung man zu definieren versucht.
Aber nimmt man mal den klassischen Sinn - den die Allgemeinheit damit meint:

>> Man hat eine Beziehung und definiert über dieses Wort, dass man einen festen Partner hat.

 

Man kennt sich seit Jahren und plötzlich macht es "klick" und man entdeckt wie sehr man doch am anderen hängt und dass da eigentlich viel mehr ist.
Man lernt sich in der Disco kennen, geht öfter aus und findet sich toll.
Man lernt sich zufällig in der Firma kennen und hat viel mehr Gemeinsamkeiten als nur den Job.
Man hat ne Reihe One-Night-Stands und merkt so ganz nebenbei, dass das Rundherum ja auch gut zusammenpasst.
Man ist seit Ewigkeiten in jemanden verliebt und erwiedert das.

Das kenn ja jeder. Das sind ja alles mehr oder minder klassische Beispiele für Leute, die sich in einer Beziehung wiederfinden und auf die Frage: "Wie seid ihr denn zusammen gekommen?" antworten.

Aber was ist mit jeglicher Abweichung?

Was ist mit Menschen, die sich im Internet kennen lernen?
Sich noch nicht seit Jahrhunderten kennen?
Sich vllt noch nicht getroffen haben?
Die weit auseinander wohnen?

Wie ist das denn da?
Laut Volksmund hat man ja erst ne "richtige" Beziehung, wenn man sich mind. 1 Mal gesehen hat. Und wenn man sich dann häufig sieht. Und wenn man Sex hat. Und wenn es alle anderen wissen. Und wenn es Beweisphotos von gemeinsamen Tagen gibt... und und und.

Ich verweise da nochmal auf die offizielle Definition:
.... Verbindung, Kontakt zwischen Einzelnen ....

 

Tja Deutschland, was jetzt?
Kontakt kann ich vorweisen. Zwei Einzelne auch. Und die Verbindung - definieren wir evtl. auch noch Verbindung? Nein, definieren wir nicht. Die Frage war rhetorisch *mal anmerk ;D*

Grenzt es nicht an Idiotie, dass man sich an allgemeine Spielregeln halten, um sich "Paar" nennen zu dürfen?
Ich umgehe diese Regeln gerne und absichtlich.

Wenn ich mich verliebe, dann doch grundsätzlich in die Person. Und die Person kann mir Dinge ins Gesicht sagen oder Dinge am Telefon sagen. Gesprochene Worte sind es doch so oder so.
Und jetzt - liebe Kritiker - sagt nicht wieder, dass man am Telefon lügen kann. Das kann man auch face 2 face... machen doch Millionen Leute jeden Tag.

Wenn ich mich also in das Wesen eines Menschen verliebe - in seine Ansichten, in seine Zukunftspläne, in seinen Humor, in seine Betonung und seine Art Gefühle auszudrücken - dann macht es doch keinen Unterschied mehr wo er wohnt oder wie lange ich ihn kenne, oder?

Das Herz hat sich entschieden, das Wesen der Person lieb zu gewinnen.
Was interessiert mich, ob er in Pakistan oder im Nachbardorf wohnt? Was interessiert mich, ob ich ihn schon auswendig kenne oder erst 2 Wochen?
Man kann so oder so falsch liegen. Ich kann mich in meinem besten Freund nach langer Zeit irren und ich kann mich nach 2 Monaten in einer Abenteuerliebe irren.

Ich kenne Paare, die nach 4 Monaten Beziehung zusammengezogen sind und sie sind nach 15 Jahren noch glücklich.
Ich kenne Paare, die haben zu ihrem 18. Geburtstag geheiratet und die feiern bald den 6. Hochzeitstag.
Und ich kenne Paare, die haben sich nach 28 Jahren Ehe scheiden lassen.

Also wo ist eure Relation?
Wo fangt ihr an etwas für normal und okay zu befinden und was ist lächerlich und belanglos?
Und seit wann gelten eure Mitläufer- und Intoleranzregeln eigentlich für fast 7 Mrd. Menschen?

Evtl. solltet ihr das mal andersherum sehen.
Ist es nicht mutig, sich in jemanden zu verlieben, den man eigentlich gar nich 100 %ig kennt?
Gehört da nicht viel Überwindung dazu, sein Herz zu öffnen und andere Menschen unter solchen Bedingungen an seinem Leben teilhaben zu lassen?
Müssen solche Leute nicht ein extremes Urvertrauen in sich selbst und andere Menschen aufweisen können, um eine solche Beziehung zu beginnen und dann aufrecht zu erhalten?
Ist es nicht mit viel Mühe verbunden, so eine Beziehung dennoch auf ihre Art und Weise leben und blühen zu lassen?
Und haben solche Menschen nicht eine recht krasse Schmerzgrenze, wenn man bedenkt, dass sie große Sehnsucht aushalten und nicht mal eben in die Arme des Partners laufen können?

Und "eure" Seite...
Ist es nicht hingegen eine Leichtigkeit in der Disco mit irgendjemandem rumzuknutschen?
Spielt Alkohol nicht allzu oft eine kleine entscheidende Rolle beim Kennenlernen - die alles einfacher macht?
Verschafft es euch nicht einen großen Vorteil, dass euer Partner immer wieder verfügbar ist und ihr somit ein immens kleineres Risiko habt, dass er noch andere Partner nebenbei hat?


Und wie ist es mit der gemeinsamen Zeit?
Wisst ihr nach 4 Wochen die halbe Vergangenheit eures Partners?
Könnt ihr an einzelnen Worten erkennen, wie sein Gemütszustand ist?
Oder seid ihr doch nur ständig unterwegs gewesen und im Kino gewesen und habt zu Hause mehr geknutscht als geredet?

Nichts für ungut - ich hätte sicher nichts dagegen zu tauschen.
Aber obwohl ich nicht Hand in Hand durch die Straße gelaufen bin, weiß ich sicher nicht weniger über meinen Partner.

Was passiert beim Streit?
Wie ist das so mit dem großen Zoff und dem Ausrasten? Effektvoll ne Tür zuschmeißen?
Erstmal stundenlang schmollen und ignorieren? Der Partner wird schon irgendwann ankommen und einen einfach küssen.
Oder ja, Versöhnungssex hört sich gut an... man fällt übereinander her und hinterher ist die Klärung des Streits sowieso Bratwurst.

Hm... nicht ganz. Die Gegenseite muss da schon kommunizieren. Man muss schon sagen, was einen stört - Gesichtsausdrücke lesen funktioniert schlecht.
Ich muss schon ausdrücken, worum es geht und warum das so ist und wie ich das sehe.
Und ich muss dem Partner bei seiner Auslegung dann auch zuhören.
Klar - ich könnte schon auflegen. Aber mit Küssen oder Sex ist da nichts. Maximal ein Rückruf könnte kommen... aber da kann ich auch direkt dranbleiben.


Ich möchte nicht behaupten, dass eine Fernbeziehung oder gar anfängliche Internetbeziehung besser ist, als die klassischen Varianten.
Ich möchte nur, dass alle vorurteilhaften Leute erstmal darüber nachdenken, wie die Sache wirklich ist. Dass man es sich nicht einfacher macht, indem man jemanden weit weg als Partner wahrnimmt.. sondern eher schwerer.

Und dass verdammt nochmal jeder selbst entscheiden kann, an wen er sein Herz verliert. Und wann. Und warum. Und wie lange. Und in welchem Ausmaß.

Ich für meinen Teil definiere eine Beziehung sehr tolerant, aber doch mit Eckpfeilern.
Eine Beziehung habe ich dann, wenn ich mich verliebe. Und wenn mein Gegenüber dasselbe empfindet. Wenn man sich das sagt und sich glücklich fühlt, dass der andere da ist. Wenn man nicht aufhören kann, an den Gegenüber zu denken. Und vor allem, wenn sich beide Seiten entscheiden es miteinander zu versuchen. Wenn man sich gemeinsam für den Weg entscheidet, die Sache schwierig zu gestalten - aber die Sache überhaupt zu gestalten. Wenn man sich vorstellen kann, in die Zukunft zu schauen und Sätze wie "Hey wir können doch mal nach Spanien innen Urlaub fliegen" ernst gemeint sind und wirklich zur Debatte stehen. Und wenn man aufhört, sich für andere Leute im Sinne einer Partnerschaft zu interessieren - wenn man sich auf diese eine Person konzentriert und alles andere keine Bedeutung mehr in diesem Sinne hat.

Was brauche ich mehr, um eine Beziehung zu einem Menschen zu haben?
Ein Kuss wäre ein i-Tüpfelchen.
Eine Umarmung wäre ein i-Tüpfelchen.
Ein Kino-Besuch wäre ein i-Tüpfelchen.
Aber mehr würde ich meinen Gegenüber dadurch nicht lieben.

21.11.10 18:31


[~]

Und bevor er ging,flüsterte er sanft zur ihr: "Du bist mein Leben".

"Nie mehr ohne Dich" entgegnete sie ihm.



Und für einen kurzen Augeblick blieb die Welt stehen...

... das Universum war nur für sie und ihn erschaffen.

Und wenn sie auch nicht viel über das Universum wussten, sie wussten dass ihre Liebe aufrichtig, tiefgründig und ehrlich war - und dass sie Bestand haben würde, was immer das Universum für sie bereit hielt.


10.10.10 22:14


Ansichtssache?

wann hat ein mensch schlechte charaktereigenschaften und wann ist es nur eine situation?
wann vergisst jemand werte und ideale und wann hat er nur nen scheiß tag?
wann ist etwas unkameradschaftlich und wann ist es nur anders, als mans kennt?
wann ist etwas unfair und wann fühlt man sich einfach nur persönlich angegriffen?
wo hört überempfindlichkeit auf und wo fängt grenzen überschreiten an?


kriegt man nicht beigebracht, dass man alle diese dinge objektiv sehen muss?
dass alles ein gewisses maß der dinge erfüllen muss, bevor es zu gut oder zu schlecht ist?

ist das wirklich so? muss ich erstmal an 6 mrd. menschen messen, ob etwas unfair ist?
wie könnte ich? nehme ich dritte-welt-länder... ist fast nichts mehr unfair, denn dagegen gehts mir mehr als geil. nimmt man den reichsten menschen deutschlands, der sich alles erlauben kann... ist normaler umgang schon beinah unfair, denn da gibts ja noch grenzen.
also woran messe ich das alles? am gesunden menschenverstand?
... genau, als hätte der nicht auch ungeahnte dimensionen.
also eigentlich misst jeder solche fragen immer an sich selbst.
wann tut mir etwas gut oder schlecht? wann tut mir etwas weh? wann halte ich dinge für unpassend? und wann ist ende im gelände?

klar gibts irgendwo harte kanten... nach oben und nach unten. man kann nicht wegen einem "nein" heulen und man kann nicht über die würde anderer gehen.
aber dazwischen... ist alles grau. vieles ist erlaubt und doch wieder verboten, vieles erwünscht und ebenso verpöhnt.
der große schlüssel zu all dem kann doch nur akzeptanz lauten.

menschen akzeptieren und im besten falle schätzen lernen.
natürlich kann man nicht mit jedem befreundet sein - das lernt man ja schon im kindergarten.
aber ein normaler umgang... eine gewisse neutralität. ein miteinander, das keine großen sympathien tragen muss, dass aber auch nicht von anfeindungen gänzlich zerstört wird. ist das wirklich so schwer?

der mensch geht ja immer zu 99 % von sich aus... also kann ichs nur für mich sagen... aber: für mich ist das nicht schwer.
ich bin nicht unfehlbar, um himmels willen. aber in den allermeisten fällen bin ich fähig den mensch als das zu sehen, was er ist - oder zumindest als das, was er preisgibt. und das versuche ich zu akzeptieren. ich kann es doch sowieso nicht ändern. menschen ändern sich nicht für mich; und das sollten sie auch gar nicht.
ich bin extrem sozial. ich lege wert auf gerechtigkeit, auf respekt, auf werte und moral...
manchmal frage ich mich: bin ich einfach zu krass?
ich meine... es denkt nunmal nicht jeder grundsätzlich darüber nach, es möglichst jedem recht zu machen und möglichst ein gesamtergebnis zu erziehlen, mit dem jeder irgendwie leben kann.
fiel mir selbst schwer, das hinnehmen zu müssen. aber es ist nunmal so.
jemand hat mir mal gesagt, ich kann nicht von anderen menschen erwarten, dass sie das tun oder so reagieren, wie ich es würde - oder wie es am passendsten wäre.
ich versuche darauf zu hören... ich versuche nicht das bestmögliche zu erwarten - aber respekt erwarte ich!
respekt ist etwas grundlegendes.

und jemand, der durchgehend unfair ist...
... oder der durchgehend heuchelt...
... oder der durchgehend unfreundlich ist...
... oder der meine akzeptanz durchgehend mit füßen tritt...
... der respektiert mich nicht oder?
entweder ist dieser jemand nicht geistes genug zu erkennen, dass es über meine grenzen geht oder er tuts mit absicht bzw mit ignoranz.
und da ich menschen ungern ihren intellekt abspreche... bleibt doch nur die variante, dass sie es gern tun oder es ihnen einfach nur egal ist.
ich sage nicht, dass es falsch ist. ich entscheide nicht was richtig und falsch auf dieser welt ist . aber ich sage, dass sie meine persönliche grenze damit übertreten.
für meine offenheit, für meinen respekt, für meine mühe alles im einklang zu halten, für mein engagement, für meine hilfsbereitschaft und für meine freundlichkeit verlange ich nicht viel - aber ich verlange, dass man das respektiert!also bleibt am ende alles ansichtssache. die frage nach dem richtig und falsch, die frage nach dem gut oder schlecht und die frage nach dem wichtig oder unwichtig.

aber für mich steht am anfang und am ende immer eins: ein kleines bisschen respekt.
und wer es nicht einmal schafft, sich diese grundlegende sache mir gegenüber anzueignen, der hat auch keinerlei mühe meinerseits verdient.

und er wird sie über kurz oder lang auch nicht bekommen.
wer immer glaubt, mich innerhalb von 3 stunden, 4 tagen oder 5 wochen zu kennen - der hält sich entweder für sehr schlau oder mich für sehr bescheuert; im dümmsten fall wird es beides sein.
aber früher oder später werden auch solche irrtümer einander gegenüber gestellt... und ich habe keine angst bei so einer gegenüberstellung mein gesicht zu verlieren.
28.9.10 20:11


Gratis bloggen bei
myblog.de